Suche nach Urteilen

LG München I:

  • Datum: 2008-11-01
  • Gericht: LG München I
  • Quelle: Urteil des LG München I vom 17.06.2008
    34 O 1300/08
    Justiz Bayern online
  • Aktenzeichen: 34 O 1300/08

Urteilstext

Fehlbuchung einer Reise über das Internet

Ein Mann buchte über das Internet für sich und seine Familie vier Flüge. Dabei klickte er statt des gewünschten Reiseziels San Jose in den USA versehentlich San Jose auf Costa Rica als Zielflughafen an. Der Buchungsvorgang enthielt keinen nochmaligen Hinweis auf das ausgewählte Reiseziel. Auf der Buchungsbestätigung und der Rechnung waren lediglich die Ortsnamen mit den internationalen Flughafenkürzeln sowie der Hinweis "Nur Flug Publish Mittel-/Südame" aufgeführt. Als der Mann die Fehlbuchung beim Einchecken am Flughafen Stuttgart entdeckte, erwarb er vier neue Tickets von Stuttgart über Atlanta nach San Jose, USA, für insgesamt 9.037,40 Euro. Vom Reiseveranstalter verlangte er wegen Verstoßes gegen seine Hinweispflicht den Differenzbetrag zwischen den Reisepreisen für die ursprünglich gebuchten Flüge zu den nachgebuchten Flügen.

Das Landgericht München hielt den Veranstalter dagegen nicht für verpflichtet, den Kläger nochmals ausdrücklich über das von ihm im Internetportal gewählte Reiseziel und die Unterschiede zwischen San Jose in den USA und San Jose in Costa Rica hinzuweisen. Wer eine Buchung über das Internet vornimmt, verzichtet bewusst auf die Möglichkeiten einer persönlichen Beratung und geht daher gewisse Risiken für eine Fehlbuchung ein. Im Ergebnis blieb die Klage erfolglos.

Zurück

NEWS

Abmahnungen als Geschäftsmodell: Regierung geht gegen Abmahn-Missbrauch vor...

Berlin. Die Bundesregierung will finanzielle Anreize für Abmahner verringern und Voraussetzungen für Abmahnungen hochschrauben. Damit soll gegen Unternehmen vorgegangen werden, die gezielt nach kleinen Fehlern in Internetauftritten suchen und daran verdienen. weiter...


Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

Abmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...