Suche nach Urteilen

LG Nürnberg-Fürth: Haftung eines Online-Brokers

  • Datum: 2000-08-01
  • Gericht: LG Nürnberg-Fürth
  • Quelle: Urteil des LG Nürnberg-Fürth vom 19.05.1999
    14 O 9971/98
    Betriebs-Berater 2000, 792
  • Aktenzeichen: 14 O 9971/98

Urteilstext

Haftung eines Online-Brokers

Ein Unternehmen, das so genanntes Online- bzw. Phone-Broking durchführt, warb in seinem Werbeprospekt damit, dass ein spezielles System eine Kundenorder in wenigen Sekunden direkt an die Handelsplätze weiterleitet. Ein Geldanleger orderte über das Telefon des Finanzunternehmens 12 Minuten vor Börsenbeginn 500 Aktien eines bestimmten Unternehmens. Bei Börseneröffnung betrug der Kurs der angeforderten Aktien 244 DM. Der Auftrag des Kunden konnte wegen eines Softwarefehlers erst 17 Minuten nach Börseneröffnung ausgeführt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Kurs auf 286 DM pro Aktie gestiegen. Der Kunde verlangte daraufhin von dem Finanzdienstleister Schadensersatz in Höhe der Differenz der Wertpapierkurse.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth gab der Klage in vollem Umfang statt. Vertragsgrundlage des durch die Wertpapierorder entstandenen Geschäftsbesorgungsvertrags war die von dem Wertpapierhändler zugesagte Weiterleitung der Kundenorder innerhalb von wenigen Sekunden. Der Broker hatte die zeitliche Verzögerung, während der der Kurs erheblich anstieg, auch zu vertreten. Daher musste er dem Kunden die vermeidbaren Mehrkosten von über 12.000 DM zu ersetzen.

Zurück

NEWS

Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

bmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...