Suche nach Urteilen

Arbeitsgericht Wessel: Kündigung: Surfen im Internet zu Privatzwecken

  • Datum: 2001-10-01
  • Gericht: Arbeitsgericht Wessel
  • Quelle: Urteil des Arbeitsgerichts Wessel vom 21.03.2001
    5 Ca 4021/00
    NJW 2001, 2490
  • Aktenzeichen: 5 Ca 4021/00

Urteilstext

Kündigung: Surfen im Internet zu Privatzwecken

Beim Surfen eines Arbeitnehmers im Internet zu Privatzwecken kann, wie beim vergleichbaren privaten Telefonieren am Arbeitsplatz eine Kündigung gerechtfertigt sein, wenn ein ausdrückliches Verbot des Arbeitgebers vorliegt und der Arbeitnehmer diesem Verbot auch nach einschlägiger Abmahnung nachhaltig zuwiderhandelt.

Fehlt es an einem ausdrücklichen Verbot des Arbeitgebers oder ist privates Surfen oder Telefonieren sogar ausdrücklich erlaubt bzw. über lange Zeit widerspruchslos durch den Arbeitgeber geduldet worden, so darf ein Arbeitnehmer doch nicht in beliebigem Umfang von der Möglichkeit privater Internetbesuche Gebrauch machen. Tut er dies gleichwohl in einem Ausmaß, von dem er nicht mehr annehmen kann, dass der Arbeitgeber dies bei Kenntnis noch geduldet hätte, so kann auch ein solches Verhalten nach einer einschlägigen Abmahnung die Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen. Einer Abmahnung bedarf es in derartigen Fällen nur dann nicht, wenn ein solches Ausmaß erreicht ist, dass von einer groben Pflichtverletzung auszugehen ist.

Behauptet der Arbeitgeber, der Arbeitnehmer hätte in den vergangenen zwölf Monaten während seiner Arbeitszeit 80 bis 100 Stunden zu Privatzwecken im Internet gesurft, stellt dies nach Auffassung des Arbeitsgerichts Wessel keinen geeigneten Kündigungsgrund dar, der eine fristlose Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne vorherige Abmahnung rechtfertigen würde.

Zurück

NEWS

Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

bmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...