Suche nach Urteilen

LG Münster: Problematischer Vertragsschluss bei Internetauktion

  • Datum: 2000-11-01
  • Gericht: LG Münster
  • Quelle: Urteil des LG Münster vom 21.01.2000
    4 O 424/99
    JZ 2000, 730
    ZAP 2000, 1005
    Der Betrieb 2000, 663

    aufgehoben durch
    Urteil des OLG Hamm vom vom 14.12.2000
    2 U 58/00
    Computer und Recht 2001, 117
  • Aktenzeichen: 4 O 424/99

Urteilstext

Problematischer Vertragsschluss bei Internetauktion

Internetauktionen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Das erste (veröffentlichte) Urteil zur Frage des Vertragsabschlusses mittels Internetauktion hat nun das Landgericht Münster erlassen. Ein Autohändler bot über das bekannte Internetauktionshaus ricardo.de einen Neuwagen VW-Passat (Listenpreis rund 57.000 DM) zur Versteigerung an. Ein Mindestangebot setzte der Händler dabei nicht fest. Die Versteigerung des Wagens endete mit einem Höchstgebot des 963. Bieters über 23.650 DM. Der Autohändler war nicht bereit, den Wagen zu diesem Preis zu verkaufen. Der Käufer hielt ihm jedoch die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auktionshauses entgegen, die der Autohändler auch ausdrücklich anerkannt hatte. Die entscheidende Klausel lautete: ""Bei ricardo private auktionen erklärt der anbietende Teilnehmer bereits mit Freischaltung seiner Angebotsseite... die Annahme des höchsten ...wirksam angegebenen Kaufangebots. Der anbietende Teilnehmer wird von ricardo.de vom Zustandekommen des Vertrages alsbald ... Unterrichtet".

Nach dem Wortlaut dieser Vereinbarung hätte das Gericht an sich zu dem Ergebnis kommen müssen, dass ein wirksamer Kaufvertrag über 23.650 DM zustande gekommen war. Dieses Ergebnis erschien dem Gericht offenbar unbillig. Es hielt die vorweg genommene Annahmeerklärung des Autohändlers für auslegungsbedürftig. Bei einem Listenpreis von 57.000 DM lag das Höchstgebot außerhalb jeder Realität im Autohandel, wo die unterste Grenze für Preisnachlässe so genannte "Hauspreise" bilden. Ein derartiger Preis war hier eindeutig unterschritten. Das Landgericht kam daher zu dem Ergebnis, dass ein Kaufvertrag in Höhe des Höchstgebotes nicht zustande gekommen war.

Hinweis: Die Entscheidung des Landgerichts Münster ist nicht unumstritten. Da andere Gerichte in diesem Fall möglicherweise gegenteilig entschieden hätten, ist Anbietern bei derartigen Auktionen dringend zu raten, ein Mindestgebot für die von ihnen zur Auktion angebotenen Waren festzusetzen.

Zurück

NEWS

Anwalt wegen betrügerischer Abmahnungen zu fünf Jahren Haft verurteilt...

Ein US-Gericht hat auch den zweiten Partner einer Porno-Abmahnkanzlei zu einer Haftstrafe verurteilt – er kam vergleichsweise glimpflich davon. Im Verfahren um betrügerische Porno-Abmahnungen muss nun auch der zweite Angeklagte hinter Gitter. weiter zu Anwalt wegen Abmahnungen verurteilt...


Abmahnungen als Geschäftsmodell: Regierung geht gegen Abmahn-Missbrauch vor...

Berlin. Die Bundesregierung will finanzielle Anreize für Abmahner verringern und Voraussetzungen für Abmahnungen hochschrauben. Damit soll gegen Unternehmen vorgegangen werden, die gezielt nach kleinen Fehlern in Internetauftritten suchen und daran verdienen. weiter...


Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

Abmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...