Suche nach Urteilen

LG Mainz: Unternehmereigenschaft eines selbst ernannten eBay-Powersellers

  • Datum: 2005-11-01
  • Gericht: LG Mainz
  • Quelle: Urteil des LG Mainz vom 14.06.2005
    3 O 184/04
    Handelsblatt vom 28.09.2005
  • Aktenzeichen: 3 O 184/04

Urteilstext

Unternehmereigenschaft eines selbst ernannten eBay-Powersellers

Bei Internetversteigerungen durch Unternehmer gemäß § 14 BGB besteht für Verbraucher ein gesetzliches Widerrufs- und Rückgaberecht. Ferner kann der Händler die Gewährleistung für die verkauften Gegenstände nicht ausschließen.

Wer sich als so genannter Powerseller - das sind eBay-Händler, die ein bestimmtes Umsatzvolumen erreichen - ausgibt und in einem Zeitraum von 30 Monaten 252 Verkäufe tätigt, wobei innerhalb kurzer Zeit drei Pkws zum Kauf angeboten wurden, ist zweifellos als Unternehmer anzusehen. Darauf, dass ihm die Powerseller-Eigenschaft nicht erteilt wurde, kommt es nach einem Urteil des Landgerichts Mainz nicht an.

Zurück

NEWS

Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

bmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...