Suche nach Urteilen

OLG Hamm: Kein Vertragsschluss bei Missbrauch fremder eBay-Zugangsdaten

  • Datum: 2007-04-01
  • Gericht: OLG Hamm
  • Quelle: Urteil des OLG Hamm vom 16.11.2006
    28 U 84/06
    JurPC Web-Dok. 31/2007
    NJW 2007, 611
  • Aktenzeichen: 28 U 84/06

Urteilstext

Kein Vertragsschluss bei Missbrauch fremder eBay-Zugangsdaten

Der Käufer einer bei eBay angebotenen Ware verlangte Vertragserfüllung. Er berief sich dabei auf eine Kaufbestätigung des vermeintlichen Verkäufers. Dieser behauptete, die Erklärung nie abgegeben zu haben.

Das Oberlandesgericht Hamm hält den Sicherheitsstandard im Internet derzeit nicht für ausreichend, um aus der Verwendung eines geheimen Passworts auf denjenigen als Verwender zu schließen, dem dieses Passwort ursprünglich zugeteilt worden ist. Aus einer mit dem Kürzel des Passwortes eines eBay-Mitglieds versehene eBay-Kaufbestätigung, kann demnach auch dann nicht ohne weiteres das Zustandekommen eines Kaufvertrags hergeleitet werden, wenn der Betreffende bei eBay unter dem Kürzel registriert ist und dort auch bereits eine Vielzahl von Geschäften getätigt hat.

Auch ein Schadensersatzanspruch des eBay-Teilnehmers gegen denjenigen, in dessen Namen die Kaufbestätigung abgegeben wurde, kommt nur unter engen Voraussetzungen in Betracht. Der Käufer muss hierbei beweisen, dass der andere nicht nur seine eBay-Zugangsdaten an einen Dritten weitergegeben, sondern nach außen den Anschein erweckt hat, dass er von dem Dritten vertreten wird. Dieser Beweis dürfte in der Regel nur schwer zu führen sein.

Zurück

NEWS

Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

bmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...