Suche nach Urteilen

LG Coburg: Kein gewerblicher eBay-Handel trotz 1700 Bewertungen

  • Datum: 2007-05-01
  • Gericht: LG Coburg
  • Quelle: Urteil des LG Coburg vom 19.10.2006
    1 HK O 32/06
    Pressemitteilung des LG Coburg
  • Aktenzeichen: 1 HK O 32/06

Urteilstext

Kein gewerblicher eBay-Handel trotz 1700 Bewertungen

Ein eBay-Mitglied bot laufend gebrauchte Kleidungsstücke zum Verkauf an. Obwohl für ihn mittlerweile 1700 Bewertungen abgegeben worden waren, behauptete der fleißige Verkäufer, als Privatperson zu handeln und daher nicht verpflichtet zu sein, seine Kunden auf ein Widerspruchsrecht hinzuweisen. Ein gewerblicher eBay-Händler sah dies anders und nahm ihn wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens in Anspruch.

Im Prozess trug der Beklagte vor, aus lauter Einsamkeit sei er kaufsüchtig geworden und habe zahlreiche Klamotten online gekauft und dann - zum Teil mit hohen Verlusten - weiterveräußert. Das Landgericht Coburg verneinte schließlich einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Der Verkäufer sei nicht als Unternehmer im Rechtssinne anzusehen. Dagegen spreche insbesondere, dass er nicht die Kriterien eines (eBay-)"Powersellers" erfülle, nämlich ein monatliches Handelsvolumen von mindestens 3.000 Euro Umsatz oder wenigstens 300 verkaufte Artikel pro Monat. Als privater Anbieter müsse er demzufolge die Verbraucherschutzvorschriften nicht beachten.

Zurück

NEWS

Anwalt wegen betrügerischer Abmahnungen zu fünf Jahren Haft verurteilt...

Ein US-Gericht hat auch den zweiten Partner einer Porno-Abmahnkanzlei zu einer Haftstrafe verurteilt – er kam vergleichsweise glimpflich davon. Im Verfahren um betrügerische Porno-Abmahnungen muss nun auch der zweite Angeklagte hinter Gitter. weiter zu Anwalt wegen Abmahnungen verurteilt...


Abmahnungen als Geschäftsmodell: Regierung geht gegen Abmahn-Missbrauch vor...

Berlin. Die Bundesregierung will finanzielle Anreize für Abmahner verringern und Voraussetzungen für Abmahnungen hochschrauben. Damit soll gegen Unternehmen vorgegangen werden, die gezielt nach kleinen Fehlern in Internetauftritten suchen und daran verdienen. weiter...


Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

Abmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...