Suche nach Urteilen

LG Koblenz: eBay-Auktion: kein Porsche für 5,50 Euro

  • Datum: 2009-05-01
  • Gericht: LG Koblenz
  • Quelle: Urteil des LG Koblenz vom 18.03.2009
    10 O 250/08
    Handelsblatt vom 08.04.2009
  • Aktenzeichen: 10 O 250/08

Urteilstext

eBay-Auktion: kein Porsche für 5,50 Euro

Ein eBay-Teilnehmer bot seinen fast neuen Porsche 911/997 Carrera (Neupreis über 100.000 Euro) zur Versteigerung an. Versehentlich stellte er den Wagen mit einem Startpreis von 1 Euro bei eBay ein. Als er nach wenigen Minuten merkte, dass er vergaß, ein höheres Mindestgebot einzugeben, und die Auktion umgehend beendete, war es schon zu spät. Ein besonders fixer Bieter hatte bereits ein Gebot über 5,50 Euro abgegeben und verlangte nun Vertragserfüllung. Der Fall landete vor dem Landgericht Koblenz, das keinen Zweifel an dem Zustandekommen eines wirksamen Kaufvertrags ließ.

Aufgrund des offensichtlichen Eingabefehlers hätte der Porsche-Fahrer den Kaufvertrag aber wegen Irrtums anfechten können. Dies hätte er jedoch gleich nach Entdeckung des Versehens machen müssen. Um das Rechtsgeschäft doch noch zu verhindern, griffen die Richter zu einem juristischen "Kunstgriff". Sie erklärten es als rechtsmissbräuchlich, wenn ein Käufer auf einem Kaufvertrag mit einem derart krassen Missverhältnis von Leistung und Gegenleistung besteht. Niemand kann ernsthaft erwarten, für 5,50 Euro einen Wagen im Wert von 75.000 Euro erwerben zu können.

Hinweis: Bei der Einstellung von Internetangeboten wertvoller Gegenstände sollte man besonders aufmerksam sein. Es ist nicht nämlich nicht zu erwarten, dass alle Gerichte den Grundsatz von Treu und Glauben so weit auslegen.

Zurück

NEWS

Anti-Piraterie-Anwalt bekennt sich in anrüchigem Honeypot-Fall...

bmahnanwälte haben nicht den besten Ruf. Das liegt natürlich an ihrem Geschäftsmodell. Denn um die Copyrights und das Wohlergehen der Künstler und sonstiger Urheber geht es ihnen nie. Stattdessen wollen sie zumeist Filesharer einschüchtern. weiter...


BGH: Betrug mit Abmahnungen ist strafbar

Eine Abmahnung kostet Händler Nerven und oftmals viel Geld, denn nicht selten werden vierstellige Beträge für einen Verstoß verlangt. Noch schlimmer ist es deshalb, wenn Abmahnungen dazu benutzt werden, sich auf Kosten anderer zu bereichern. weiter...


Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...