Falsche Geweinnspiele

Falsche Geweinnspiele Gewinnspiele waren schon immer eine beliebte Betrugsfalle. Man denke nur an die Hütchenspieler am Straßenrand, die leichtsinnigen Passanten vor aller Augen das Geld aus der Tasche zogen. Der Glaube, man könne mit Nichtstun und Glück sein Geld vermehren, lässt die miesesten Tricks funktionieren. Und warum sollte es im Internet anders als auf der Straße sein?

„Glückwunsch, Sie haben gewonnen“

Es ist eigentlich erstaunlich, wie oft man solchen Nachrichten selbst auf vermeintlich hochseriösen Seiten plötzlichen begegnet. Und das, obwohl man doch vorher weder ein Los gekauft noch irgendein Teilnahmeformular ausgefüllt hat. Wer dennoch glaubt, er bekäme jetzt etwas geschenkt, ist schlichtweg naiv. Doch noch immer gibt es viel zu viele User, die der Verlockung folgen und damit in die verstrickten Netze von Abzockern und Scharlatanen geraten. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele, was alles hinter einem solchen Versprechen stecken kann.

Einer von 25.000

Im ersten Moment lässt man den Leser glauben, er habe eine große Geldsumme, zum Beispiel 25.000 € gewonnen. Geht der User dieser Sache nach, erfährt er, dass es sich um die gesamte Gewinnausschüttung handelt, die durch alle Mitspieler geteilt wird. Dann wird behauptet, es hätten sich zu viele am Spiel beteiligt und der Einzelgewinn sei nun so gering, etwa ein Euro, dass sich der Bearbeitungsaufwand für die Auszahlung nicht lohne. Auf dem Weg zu dieser Information hat man allerdings mehrere kostenpflichtige Hotlines angerufen, seine Adress- und Kontodaten preisgegeben und in vielen Fällen bereits eine Bearbeitungsgebühr gezahlt. Es ist klar, wer der eigentliche Gewinner ist.

Der kostspielige Reisegewinn

Während der Nutzung eines Reiseportals eröffnet man Ihnen, dass Sie eine Reise gewonnen haben. Nach und nach stellt sich jedoch heraus, dass der Gewinn nur aus einer Hotelunterkunft besteht. Die Anreise müssen Sie selbst bezahlen, später erfahren Sie, dass Sie zusätzlich verpflichtet sind, eine Halbpension mitzubuchen, damit der kostenlose Zimmerpreis gewährt werden kann. Hinzu kommt, dass Sie Ihren Gewinn nur einlösen können, wenn Sie einen Reisepartner mitnehmen, für den natürlich gezahlt werden muss. Tun Sie das nicht, wird Ihnen ein Einzelzimmerzuschlag aufgebrummt, der den normalen Kosten für ein Hotelzimmer entspricht. Außerdem sind Sie verpflichtet, während Ihres Kurzaufenthaltes einen halben Tag auf einem ausführlichen „Informationsevent“ des Anbieters zu verbringen. Im Endeffekt zahlen Sie also jede Menge drauf, um die Marketingaktion eines Reiseveranstalters über sich ergehen zu lassen.
Zu dieser Masche gehört, dass alle unvorteilhaften Informationen immer erst in letzter Minute gegeben werden, also z.B., wenn Sie die vermeintlich kostenlose Zimmerbuchung bereits bestätigt haben. Auf dieselbe Weise kann man auch zu einer nervigen Kaffeefahrt kommen, wobei man sich z.B. im Kleingedruckten dafür verpflichtet hat, etwas zu kaufen.

Das kostenlose Gewinnspiel als Kostenfalle

Spieleseiten im Internet sind in der Regel gebührenpflichtig, umso mehr freuen sich Menschen mit Spielleidenschaft, wenn Ihnen angeboten wird, Sie könnten ganz ohne Einsatz um hohe Gewinne spielen. Die erste Bedingung, die wohl die meisten ohne Wimpernzucken eingehen, ist, dass solche Spiele in der Regel von einer Galerie bunter, nerviger Werbebanner umrahmt ist. Außerdem ist meist eine Registrierung erforderlich, bei der Sie Ihre Daten illegalen Adresshändlern zuspielen. Noch schlimmer kommt es, wenn Sie bei der Zustimmung zu den AGB in eine Abofalle tappen, als unbesehen einer Monats- oder Jahresgebühr zustimmen.
Doch die Gewinnspielabofalle ist oft noch trickreicher als die herkömmliche. Der Betreiber wartet nur darauf, dass die empörten User nach der ersten Mahnung bei ihm anrufen. Am Telefon werden dann Kompromisslösungen vorgeschlagen, für deren Realisierung die Kontodaten erfragt werden. Doch Vorsicht!!!! Kontodaten per Telefon zu übermitteln, ist äußerst riskant, wie das folgende Beispiel zeigt.

Checkliste: Märchen der Gewinnspielbetrüger

  • Regel Nummer eins: Niemand (außer ihren Verwandten und Freunden) hat irgendein Interesse daran, Ihnen etwas zu schenken. Märchenhafte Gewinne stellen sich in der Regel auch als Märchen heraus.
  • Einsätze, mit denen man sich gleichzeitig an mehreren, gar Hunderten von Gewinnspielen beteiligen kann, gibt es nicht. Jedes Gewinnspiel erfordert von seinen Mitspielern einen eigenen Einsatz. Alle anderen Behauptungen deuten auf Betrug.
  • Gewinnstrategien im Online-Casino gibt es nicht. Glücksspiele funktionieren durch pure Zufälligkeit. Allenfalls wird der Spieler, der sich auf solche Strategien einlässt, für das Casino kontrollierbar und kann schlimmstenfalls mit illegalen Spielmanipulationen in hohe Verluste getrieben werden.

NEWS

Abofallen

Ein ziemlich gemeiner Trick besteht darin, Angebote so zu gestalten, dass beim Erstkontakt der Hinweis auf die Kostenpflicht fehlt. Sobald man das Angebot angenommen hat weiter...

Betrug per E-Mail

Internet-Betrüger schrecken vor keinem Weg zurück, der dazu geeignet ist, potentielle Opfer übers Ohr zu hauen. Ob Geldgier oder Liebessehnsucht, alles ist willkommen. Besonders perfide sind Methoden weiter...

Falsche Verträge

Per e.mail (meist als PDF-Datei) werden Verträge gesandt, die angeblich direkt vom Anwalt kommen oder eine ausländische notarielle Bestätigung enthalten. In diesem Format lassen sich Fälschungen jedoch nur allzu leicht weiter...